Auf einen Besuch im Bauernmuseum Lammersdorf

Sobald landesweit Museen wieder öffnen dürfen, lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch im Bauernmuseum Lammersdorf.

Dort kann man interessante und längst von der Bildfläche verschwundene Gegenstände entdecken wie z.B. eine Art Perücke, oder „Haube“, wie man das früher nannte. 

Vor gar nicht allzu langer Zeit wurde auch in unserer Gemeinde insbesondere Frauen, die „heiraten gingen“ – wie man früher umgangssprachlich zu sagen pflegte – schon mal mehr oder weniger scherzhaft gesagt: „Zum Glück kommst du auch noch unter die Haube“. Die Redewendung „unter die Haube kommen“ kennen wir heute auch noch. 

Ein Blick zurück ins Mittelalter klärt warum: Damals hatten die Haare einer Frau eine besondere Bedeutung: Sie galten als aufreizend. Deshalb durften nur junge Damen ihre Haare offen tragen und verheiratete Frauen mussten sie bedecken. Eine manchmal sogar aufwendig verzierte Haube signalisierte damals Anständigkeit, Wohlstand (je nach gesellschaftlichem Stand) und Würde. Eine Frau ohne Haube war sozusagen „noch zu haben“ und galt als „loses Frauenzimmer“. Die Redewendung „unter die Haube kommen“ meinte damals also, dass eine Frau heiratet und von nun an eine Haube zu tragen hatte.

Das Museum in Lammersdorf

Direkt an der Vennbahn in Lammersdorf entstand im Jahr 1984 aus einem alten, leerstehenden Bauernhaus ein Museum mit angrenzendem wundervollen Bauerngarten. Im Laufe der Zeit wurde das Haus eingerichtet und konzipiert mit historischen Gegenständen, also insbesondere mit Geräten/Objekten, die heute nicht mehr im Gebrauch sind, Dokumenten und Fotos. Dort gibt es viele hochinteressante anschauliche Informationen, wie z.B. unsere Vorfahren gelebt und gearbeitet haben. 

Inzwischen ist das Bauernmuseum ein wahres Kleinod in unserer Gemeinde. Gab es vor 20 Jahren noch viele kleinere Museen wie das Bauernmuseum in Lammersdorf, sind diese vielfach vom Erdboden verschwunden. Zudem gibt es immer weniger Treffpunkte, wie z.B. Dorfsäle, wo Veranstaltungen stattfinden können. Es wird also immer wichtiger, neue Ideen zu entwickeln, Orte wie z.B. unser Bauernmuseum mit neuen Aktivitäten und Angeboten zu füllen und zu einem gerne angenommenen und beliebten Treffpunkt zu machen. Die Voraussetzungen sind ideal! 

Das Bauernmuseum als beliebter Veranstaltungsort

Beliebter Treffpunkt ist das Bauernmuseum jetzt schon alljährlich beim großen Museumsfest am 3. Sonntag im Juli. Handwerkliche Vorführungen und Spiele für die Kleinen lassen den Tag kurzweilig werden. Am letzten Samstag im Oktober wird es gruselig: „Halloween“ ist der neue Renner der Veranstaltungen! 

Hochzeit im Bauernmuseum? – eine Vision für die Zukunft

Herr Schruff hat z.B. die Vision, dass es möglich sein wird, im Museum Hochzeit zu feiern und in einer neu dafür hergerichteten Hochzeits-Bauern-Suite die Hochzeitsnacht zu verbringen. Am Anfang eines großen Erfolges steht immer eine Vision! (Zitat von Hermann Simon) Das gefällt mir. Wem noch? 

MITSTREITER GESUCHT: Wer hat Lust, an diesem spannenden Thema mitzuarbeiten und neue Ideen einzubringen?

Das Bauernmuseum wird vom Verein für Heimatgeschichte und Dorfkultur Lammersdorf e.V. geführt, www.lammersdorf-bauernmuseum.de. Herr Georg Schruff, Vereinsvorsitzender, erzählt von unterschiedlichen Arbeitskreisen, in denen im Team begeistert mitgearbeitet werden kann. Neue Mitglieder und neue Ideen sind jederzeit herzlich willkommen! 

Bei Interesse bitte melden entweder telefonisch unter 02473-8078 oder per E-Mail an: bauernmuseum-lammersdorf@web.de

Und hat Dir dieser Beitrag gefallen?

+4

Kommentare

Dein Kommentar